Keine Hautprobleme mit LytoB12 Keine Hautprobleme mit LytoB12 Keine Hautprobleme mit LytoB12

Treffpunkt Hautgesundheit:
Hier kommen wichtige Informationen für Sie!

Wunderbar gesunde Haut!

„Ein Geschenk, das Sie sich jetzt selber machen können“

Ärzte sind oft ratlos

Es schreibt Ihnen:
Sandra Bierstadt
Haut- und Gesundheitsexpertin

Und hier erfahren Sie wie!

Herzlichen Glückwunsch, dass Sie den Weg auf diese EINZIGARTIGE Internetseite gefunden haben!

Liebe Leserin, lieber Leser,

sind wir ehrlich: Hautprobleme sind mit das Schlimmste, was einem passieren kann. Weil wir eben DOCH zuerst nach dem Äußeren beurteilt werden. Und wenn die Haut dann irritiert, gerötet, wund ist oder gar nässt, lässt das viele Menschen zurückschrecken. Das bereitet nicht nur körperliche, sondern auch seelische Schmerzen.

Dazu kommt:
Die meisten Ärzte sagen „In Fällen von schwerer Neurodermitis, Psoriasis, Juckreiz etc. kann man eben nichts machen.“

Doch das stimmt nicht! Ich sage Ihnen: „Da gibt es doch etwas!“ Egal, unter welchem Haut-Problem SIE leiden, ob

Keine Hautprobleme mit LytoB12 Keine Hautprobleme mit LytoB12

Endlich Hilfe für kranke Haut!

Sie werden es überwinden!

Ganz egal, wie lange Sie schon unter diesem Hautproblem leiden. Ganz egal, was Sie schon ausprobiert haben. Denn hier auf dieser Seite entdecken Sie jetzt praxiserprobte und bewährte Methoden, mit denen Sie sich selbst von Ihren Leiden befreien. Sie entdecken Lösungen, die von Betroffenen selbst stammen. Und die Sie garantiert von Ihren Beschwerden befreien. Ich weiß, wovon ich spreche. Als Gesundheits-Expertin habe ich viele dieser Menschen und Betroffene beraten. Und alle sagen: „Wir sind geheilt“!

Ich verspreche Ihnen:
Die folgenden Tipps werden Ihr Leben wunderbar verändern! Denn hier erfahren Sie jetzt:

Sie sehen - diese Seite ist wirklich für Menschen mit Hautproblemen gemacht. Und genau darum geht es! Und nun geht es los:

Wie es zu Hauterkrankungen kommt und wie Sie die Hauptfaktoren selbst in den Griff bekommen

Hautveränderungen, Ausschläge, Entzündungen und Ekzeme sind belastend und schränken die Lebensqualität deutlich ein. Meist sind die Hautprobleme von quälendem Juckreiz oder brennenden Schmerzen begleitet. Dadurch, dass sie für jedermann sichtbar sind, machen sie die Betroffenen geradezu zu „Aussätzigen“.

Gleichzeitig gehören Hautausschläge zu den häufigsten Beschwerden überhaupt: In den Industrieländern hat sich die Häufigkeit von Ekzemkrankheiten wie z. B. Neurodermitis und allergischen Hautreaktionen verdoppelt. Tendenz: weiter steigend.

Ärzte sind oft ratlos

Ärzte sind oft ratlos

Oft sind die Schulmediziner ratlos
Das liegt vor allem daran, dass sich die Ursachen oftmals nicht ermitteln lassen. Finden die Ärzte z. B. Pilzsporen durch einen Abstrich, können sie Ihnen gut weiterhelfen. Dann ist der „Spuk“ mit der entsprechenden antimykotischen Salbe und evtl. einem Antibiotikum schnell behoben.

Aber infrage kommen auch Bakterien, Viren, Allergien, Stress, Umweltbelastungen oder eine erbliche Veranlagung. Hier sind die Ärzte oft ratlos, es wird zu Kortison gegriffen, wodurch zwar die Beschwerden zunächst gelindert werden, anschließend jedoch häufig wieder aufflackern.

Daher rührt auch die große Frustration vieler Haut-Patienten: Über Jahre hinweg erhalten sie wechselnde Salben, die zwar die Ausschläge oder Probleme für kurze Zeit unterdrücken, die Ursache jedoch nicht dauerhaft heilen.

Gehen Sie den Ursachen selbst auf die Spur
Tatsächlich ist es bei Hauterkrankungen vielfach sinnvoll, wenn Sie die Anamnese, also die Erhebung Ihres Gesundheitsstatus‘, selbst machen:

Mein Tipp
Sie kommen einen großen Schritt weiter, wenn Sie das Ergebnis im Anschluss mittels einer Auslassdiät über ca. 4 Wochen überprüfen: Lassen Sie die Lebensmittel weg, die Sie als Auslöser vermuten. Haben Sie vorher Ihre Reaktionen richtig gedeutet, müsste sich Ihre Haut beruhigen.

Achtung! Haben Sie auch immer die Kreuzallergien im Kopf. Darunter versteht man Folgendes: Die Allergene mancher Pollen und Lebensmittel ähneln sich so sehr, dass das Immunsystem von Allergikern sie nicht unterscheidet – es kommt zu Kreuzreaktionen. D. h. zum Beispiel: Reagieren Sie auf Latex allergisch, rate ich Ihnen zu Vorsicht mit Bananen etc.

Nehmen Sie sich Zeit dafür - es tut Ihnen WIRKLICH GUT

Nehmen Sie sich Zeit dafür - es tut Ihnen WIRKLICH GUT

Tipp: Hier stelle ich Ihnen 9 Lebensmittel vor, auf die Sie in jedem Fall verzichten sollten!

Mein Tipp
Entspannungstechniken sind daher ein wesentlicher Baustein in der ganzheitlichen Behandlung von Hautausschlägen.

Pflegende Unterstützung in Akutfällen:

Anwender der neuen Haut-Vitalstoff-Creme LytoB12 berichten von einem sehr wohltuenden Effekt. 30-Tage-Testkur: hier!

Vitalstoffe wirken nämlich gleich dreifach bei Hautproblemen: Sie …

Mein Fazit
Wenn Sie diese vier Punkte durchgehen, kommen Sie den (Mit-)Verursachern Ihrer Hauterkrankung u. U. schon auf die Spur. Nutzen Sie dazu noch die richtige Pflege, sind die Hautprobleme schon bald für Sie passé! Gute Erfahren haben wir zum Beispiel mit der Pflegesalbe LytoB12 gemacht. Rezeptfrei in Apotheken oder hier.

Ebenso wichtig:

Vermeiden Sie bei Hautproblemen diese Lebensmittel!

Kann man Hauterkrankungen „wegessen“? Immer wieder wird mir diese Frage gestellt. Die Antwort lautet: Leider nein. Bei Hauterkrankungen gibt es nicht DIE Diät, die Ihnen sofortige Linderung bringt. ABER:

Es gibt einige Lebensmittel, die nachgewiesenermaßen Hauterkrankungen fördern, weil sie die Hautschutzbarriere negativ beeinflussen.

Zu den Nahrungsmitteln, auf die Menschen, die Hautproblemen wie Neurodermitis, Psoriasis oder Ekzeme haben, häufig mit vermehrtem Ausschlag und verstärktem Juckreiz reagieren, gehören:

Lecker - bei akuten Hautproblemen aber besser meiden

Lecker - bei akuten Hautproblemen aber besser meiden

Mein Tipp
Eine Umstellung der Ernährung beeinflusst die Selbstheilung günstig. Ihr Körper gibt Ruhe, wenn Sie die Nahrungsmittel weglassen, die Ihnen nicht gut bekommen.

Hätten Sie es gewusst?
Diese Lebensmittel wirken sich förderlich auf Ihre Haut aus

Nun haben Sie jene Lebensmittel kennen gelernt, die sich negativ auf Ihren Hautschutzmantel auswirken, gibt es Lebensmittel, die Sie verstärkt in Ihren Speiseplan einbauen sollten.

Dazu zählen vor allem folgende Ernährungsbausteine:

Mein Tipp
Am sichersten gehen Sie, wenn Sie alle Nahrungsmittel – so weit es geht –selbst herstellen, alles frisch kochen oder backen - und Ihre Haut mit einer pflegenden Creme wie LytoB12 unterstützen.

Meine Empfehlungen:

Hier sind 4 einfache und preiswerten Maßnahmen, die Ihre geplagte Haut beruhigen

Die wenig bekannte 'Geheimwaffe' bei Hauterkrankungen

Die wenig bekannte „Geheimwaffe“ bei Hauterkrankungen

  1. Hohe Luftfeuchtigkeit lindert

    Besonders im Winter ist die Luftfeuchtigkeit in geschlossenen Räumen gleich Null. Die Folge: Ihre Haut reagiert mit Schuppungen und Rötungen. Je trockener die Luft, desto mehr spannt und kratzt die Haut. Kaufen Sie sich einen sehr guten Luftbefeuchter, den Sie wenigstens in Ihre Wohnung als kleine "Oase" stellen, damit Sie einen Schlupfwinkel haben, der Sie beschwerdefrei leben lässt.

  2. Kühle gegen den starken Juckreiz

    Wenn das Kratzen kaum noch zurückzuhalten ist, können kühle Kompressen Wunder wirken. Dabei hilft Milch besser als Wasser. Geben Sie einige Eiswürfel in ein Glas Milch. Tunken Sie Wattepads oder einen Waschlappen in die eiskalte Milch und tupfen Sie die schmerzenden und juckenden Stellen damit ab. (Bitte diese Methode nur bei trockenen Ekzemen und nicht bei nässenden Wunden anwenden).

  3. Verwenden Sie Waschmittel sparsam

    Juckreiz auf der Haut und Hautschuppungen werden häufig durch Waschmittelrückstände in der Kleidung begünstigt. Achten Sie darauf, dass Waschmittel rückstandslos aus der Wäsche gespült werden, waschen Sie notfalls zweimal mit klarem Wasser nach.

    Tipp: Ein natürliches Waschmittel, das von den meisten Menschen mit Hautproblemen gut vertragen wird, ist die Waschnuss. Sie erhalten Waschnüsse im Reformladen oder auch im Internetversandhandel.

  4. Löffeln Sie Leinöl

    Nehmen Sie dreimal am Tag einen Teelöffel Leinöl zu den Mahlzeiten. Sie werden bemerken, dass dies wahre Wunder bewirkt und Ihre Hautentzündungen perfekt von innen bekämpft.

    Denn Leinöl ist DIE Quelle für anti-entzündlich-wirkende Omega-3-Fettsäuren. Es enthält ungefähr 58 Prozent ungesättigte Omega-3-Fettsäuren (Alpha-Linolensäuren) und auf 100 Milliliter etwa 36 Milligramm Vitamin E.

Mein Einnahme-Tipp
Sie können Leinöl in Jogurt, in Salatsauce oder in etwas Wasser einrühren. Oder Sie nehmen den empfohlenen Teelöffel gleich pur. Wenn Sie sehr trockene Haut haben oder gar an Neurodermitis leiden, nehmen Sie am besten die ganze Tagesration abends vor dem Schlafengehen mit etwas lauwarmem Wasser. Dann kann der Darm das wertvolle Öl über Nacht aufnehmen.

Pflegeempfehlung: LytoB12
Hier finden Sie eine bewährte Pflegesalbe mit Elektrolyten und rechtsdrehender Milchsäure. Erholung pur für Ihre Haut!

So leicht bekämpfen Sie Ihre Hautprobleme mit diesem vergessenen Kräutertee

„Kann ich nicht noch mehr tun?“, werde ich oft gefragt. Und ja, da gibt es etwas. Sie werden verblüfft sein. Denn es sind oft die in Vergessenheit geratenen althergebrachten Heilmittel, die Ihnen große Linderung bringen können. So zum Beispiel der Essiac-Tee.

Fast schon ein Wundermittel!

Fast schon ein Wundermittel!

Flor-Essence oder Essiac-Tee ist ein Kräuterauszug indianischen Ursprungs, der um 1920 von der kanadischen Krankenschwester Renée Caisse wieder entdeckt wurde. Zur Namensschöpfung drehte sie einfach ihren Namen um.

Die Inhaltsstoffe stoppen entzündungsfördernde Prostaglandine und Leukotrine. Diese tragen zu Hautproblemen wie z. B. Schuppenflechte bei.

Zudem wirken sie entgiftend. Das ist wichtig: Die Haut ist das größte Organ des Körpers. Sammeln sich dort Giftstoffe an, leidet die Haut. Durch das Ausspülen der Giftstoffe mit Hilfe des Tees kann die Gesundheit Ihrer Haut verbessert werden.

Der Tee besteht aus folgenden 4 Basiskräutern

So bereiten Sie den Tee zu
Lassen Sie sich die Bestandteile in der Apotheke anmischen. Geben Sie die Kräuter in 5 Liter kochendes Wasser und lassen Sie sie mit Deckel 10 Minuten kochen. Rühren Sie ab und an mit einem Holzlöffel um.
Lassen Sie den Tee danach mit Deckel 12 Stunden ziehen. Nach 6 Stunden rühren Sie um.
Nachdem der Tee gezogen hat, erhitzen Sie ihn wieder. Diesmal darf er jedoch nicht kochen. Hierauf wird er einige Minuten abgekühlt. Sieben Sie den Tee daraufhin in ein dunkles Gefäß.

So dosieren Sie den Tee
Verdünnen Sie 120 ml des fertigen Tee mit der entsprechenden Menge heißen Wassers. Trinken Sie davon dreimal täglich eine Tasse. Bessern sich Ihre Beschwerden, reduzieren Sie täglich auf eine Tasse.

Mein Tipp
Alternativ können Sie den Tee auch schon komplett fertig kaufen. Wenn Sie einen Versuch mit Essiac Tee − oder auch Flor Essence− starten: Bitte haben Sie Geduld. Rechnen Sie frühestens nach drei Monaten mit signifikanten Veränderungen. Schneller geht es mit einer unterstützenden, natürlichen Hautpflege.

Die besten Inhaltsstoffe für Ihre Hautpflege bei Hautproblemen

Bei kranker Haut ist Pflege unerlässlich. Doch wenn Sie Ihre irritierte, entzündete oder juckende Haut pflegen möchten, ist es entscheidend, dass Sie eine Creme mit natürlichen Bestandteilen auswählen. Denn: Je mehr künstliche und chemische Stoffe Sie auf Ihre Haut aufbringen, desto mehr potenzielle Irritationsrisiken, Nebenwirkungen, Unverträglichkeiten drohen.

Daher rate ich Ihnen dringend zu einem Pflegeprodukten, die natürliche Bestandteile enthalten, die auch bei Pflanzen und Tieren den Wasserhaushalt regeln. Bestandteile, die einerseits überschüssige Wassermengen abstoßen, andererseits die Haut vor dem Austrocknen schützen.

Natürliche Wirkstoffe, die sich als äußerst wirksam erwiesen haben, sind die folgenden:

  1. Elektrolyte erhöhen die Leitfähigkeit der Haut
    Das ist aus folgendem Grund so wichtig: Je besser die Leitfähigkeit der Haut, desto besser können die pflegenden Bestandteile in tiefer gelegene Hautschichten eindringen. So können die Pflegestoffen an der eigentlichen Störstelle wirken! Bei vielen Cremes sind zwar gute Wirkstoffe hinzugefügt: Aber diese verbleiben an der Hautoberfläche und verlieren so einen Großteil Ihrer Wirkung! DER Grund dafür, warum viele andere Cremes und Tinkturen versagen! Nicht, wenn einer Salbe ein Elektrolyte-Bestandteil zugefügt ist!

  2. Ein Verwöhnprogramm für Ihre Haut!

    Ein Verwöhnprogramm für Ihre Haut!

    Rechtsdrehende Milchsäure (RMS) wirkt wie ein Heil-Turbo!
    Auf den vorangegangenen Seiten habe ich Ihnen bereits erläutert, dass es ganz wichtig ist, dass Sie Ihre Hautschutzbarriere stärken. Denn funktioniert dieser „Schutzwall“ nicht, dringen Bakterien, Viren oder andere Störfaktoren ungehindert in die Haut ein und verschlimmern Ihr Hautproblem. Diesen Schutzwall stärken die rechtsdrehenden Milchsäuren ganz optimal.
    Erst vor kurzem bestätigen Wissenschaftler, was Naturforscher schon lange wissen: RMS als körpereigene Substanz erhöht die Zellatmung und regeneriert den Säuremantel der Haut. Sie können Tag für Tag staunend erleben und sehen, wie selbst hartnäckige Hautproblem e verschwinden und gesunde Haut zum Vorschein kommt.

  3. Hautpflegevitamin E
    Hochdosiertes Vitamin E ist besonders hautpflegend, denn es regt die Produktion der Antikörper an. Ein perfekter Hautdoktor der Mutter Natur!

  4. Hauterneuerer Vitamin B12
    Vitamin B12 − von Ärzten − und zuletzt in der ARD als "Hautwunder-Vitamin" angepriesen fördert das Wachstum neuer, gesunder Zellen. Weiterhin werden die kranken Zellen einfach verdrängt. Zudem stoppt das Vitamin B12 die Entzündungen und den Juckreiz. Es neutralisiert die schädlichen Stickoxyd-Moleküle auf der kranken oder geschädigten Haut. Stickoxide sind Moleküle, die zur Rötung und Schwellung der Haut beitragen und so die Hautentzündung unterhalten. Werden sie neutralisiert, stoppen die Entzündungsprozesse und die kranken Hautzellen werden regeneriert und sogar neue Zellen gebildet. Dass Vitamin B12 nahezu ein Hautwunder für geschädigte Haut ist, haben mittlerweile diverse Studien (so auch von der Universität Bochum) eindeutig belegt.

  5. Cardiospermum lässt Ihre Haut wieder gesund werden
    Cardiospermum ist eine Schlingpflanze, die auch als pflanzliches Kortison bezeichnet wird. Sie wirkt juckreizlindernd und entzündungshemmend. Zum Anwendungsspektrum gehören allergische, entzündliche oder schuppige Erkrankungen der Haut. Ein wahres Naturwunder, wie für die menschliche Haut geschaffen.

Mein Fazit für Sie
Das Schöne an all diesen Naturstoffen: Sie sich cortisonfrei. Sie sind nebenwirkungsfrei und sie helfen schnell! Sie sind übrigens alle in einer neuen Hautpflegecreme mit dem Namen LytoB12 enthalten (mehr Informationen erhalten Sie hier).

Achten Sie insgesamt darauf, dass sich die von Ihnen verwandte Creme gut einmassieren lässt. Denn dann wirkt sie schnell und macht die Haut wieder geschmeidig und weich. Das macht einen Test von LytoB12 für Sie interessant!

Auf welche Inhaltsstoffe Sie in Ihrem Kosmetika und Hautpflegeprodukten unbedingt verzichten sollten

Jetzt wissen Sie schon sehr viel zum Thema Hautgesundheit. Doch einen wichtigen Punkt muss ich noch ansprechen:

Wenn Ihre Haut bereits angegriffen ist, möchte Sie besonders behutsam gepflegt werden. Durch entsprechende Creme-Produkte, die Ihre Hautschutzbarriere wieder aufbauen

_________

Ihr Hautverwöhnprogramm:
Lyto B12 - Für alle, die Ihre Gesundheit nicht dem Zufall überlassen.
Hier klicken und 30 Tage testen!

_________

Ihre Haut benötigt auch bei der alltäglichen Pflege ganz besonders zarten Umgang. Und wenn Sie jetzt denken: Das tue ich doch!, dann sind Sie vermutlich gleich erstaunt, welche vermeintlich guten Pflegeprodukte Ihrer Haut doch schaden:

  1. Seife − es kommt darauf an
    Wenn Sie ein Fan von Seifen sind, kommt es bei der Gesichts- als auch der Körperreinigung ganz entscheidend darauf an, dass die Seifen nicht basisch sind!

    Denn basische Seifen zerstören den schützenden Säurefilm der Haut und machen die Haut dadurch noch angreifbarer.

    Ich empfehle Ihnen eher Produkte mit einem neutralen bzw. leicht sauren pH-Wert (5,5 bis 6).

  2. Warum auch die Wassertemperatur über Ihre Hautgesundheit entscheidet
    Kühleres Wasser ist besser für Sie als zu warmes. Denn kaltes Wasser greift den schützenden Fettfilm auf der Haut weniger an. Idealerweise beträgt die Wassertemperatur zum Waschen 22 bis 27 °C.

  3. Die Haut braucht Fett?! Ein fataler Trugschluss
    Ist Ihre Haut trocken, schuppig und juckt ist zunächst der logische Schluss: Da fehlt Fett. Ein großer Fehler. Denn was Ihrer Haut wirklich fehlt, ist Feuchtigkeit!

    Was passiert, wenn Sie Fettcremes verwenden:
    Fetthaltige Cremes enthalten meistens mineralische Öle. Diese legen sich wie ein undurchlässiger Film auf die Haut. Darunter beginnt die Haut zu schwitzen. Da die Feuchtigkeit allerdings nicht verdunsten kann, staut sie sich an.

    Wenn Sie dann abends die Haut reinigen, entfernen Sie den Fettfilm und die angesammelte Feuchtigkeit. Die Folge: Ihre Haut wird immer trockener.

    Mein Tipp
    Wählen Sie immer eine Creme, nie eine Salbe. Denn Salben haben einen Fettgehalt über 30 %; Cremes liegen weit darunter.

  4. Machen Sie um diese Inhaltsstoffe einen großen Bogen
    Es gibt bestimmte Stoffe, die für angegriffene Haut eine Todsünde sind. Dazu zählen:

    • Silikon
    • Dimethicon
    • Paraffin
    • Petrolatum
    • Mineraloil

    Das sind allesamt so genannte Mineralölderivate (billige Abfallprodukte der Erdölproduktion, die die Ausscheidungsfunktion Ihrer Haut behindern). Achten Sie bei jedem Kauf, dass Ihr Produkt so etwas nicht enthält.

Warum Kortisonpräparate keine Alternative sind

Wenn es um das Thema Hautgesundheit geht, geht es bei Ärzten fast immer auch um das Thema „Kortison“. Doch Achtung:

Kortison führt − auch wenn Sie es äußerlich anwenden − zu einer Hautverdünnung. Dadurch reißt die Haut sehr schnell, es dringen noch mehr Bakterien und Fremdkörper ein. Weiterer Nachteil: Auf der empfindlichen Haut von Hals und Gesicht ruft Kortison oft eine Entzündungsreaktionenhervor. Ein Effekt, den Sie gerade nicht gebrauchen können.

Dazu kommen noch eine ganze Reihe anderer Nebenwirkungen

Mein Fazit:

Gehen Sie lieber den natürlichen Weg. Wie der aussieht, haben Sie auf dieser Seite erfahren. Und mit einem Test von LytoB12 liegen Sie garantiert richtig. Testen Sie jetzt 30 Tage lang - und entdecken Sie es selbst! Gehen auch Sie Ihr Hautregenerationsprogramm HEUTE noch an! Klicken Sie hier!

Mit herzlichen Grüßen
Ihre

Sandra Bierstedt
Gesundheitsexpertin



Testen Sie LytoB12-Creme - jetzt!

Endlich frei von Hautproblemen!
Mit Garantie!

Bestellen Sie jetzt ohne Risiko!

Ich akzeptiere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Bitte füllen Sie alle Felder aus, damit wir Ihre Bestellung umgehend bearbeiten können.

, ich möchte meine Hautprobleme für immer bezwingen. Bitte senden Sie mir sofort und ohne Risiko die ORIGINAL LytoB12-Creme. Meine Wunschmenge habe ich angekreuzt.

2 Packungen (je 75 g), ausreichend für bis zu 3 Monaten, zum Aktionspreis von jetzt nur 44,90 €.*,
das ist kaum 1 Euro pro/Tag für wunderbar gesunde Haut!
Ich spare 4,90 €.


1 Packung (75 g), ausreichend für bis zu 6 Wochen, zum Aktionspreis von nur 24,90 €.*


*Wir liefern Ihre Bestellung auf Rechnung, Sie brauchen vorab nichts zu bezahlen! Versandkosten: 6,95 Euro.